Pressemitteilungen Rund um den Wettbewerb

 

The Voice of Opera - Der Internationale Musikwettbewerb Köln 2017

  • Pressemitteilung vom 23.11.2017

Für den Internationalen Musikwettbewerb Köln, der sich diesmal ausschließlich der Kategorie Gesang widmet, haben sich 80 Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Welt beworben. Eine Vorjury mit Samuel Youn, Hedwig Fassbender und Kai Wessel wählte aus den Einsendungen jeweils 30 TeilnehmerInnen aus, die nun für die weiteren Wettbewerbsrunden nach Köln eingeladen wurden und vom 27. November bis zum 1. Dezember miteinander in den Wettstreit treten.

Vor einigen Jahren schrieb der Publizist Harald Eggebrecht Musikwettbewerben eine „Existenz auf einer Insel außerhalb der Realität“ zu und kritisierte am Beispiel des ARD-Wettbewerbs die Fokussierung auf Aspekte wie Durchhaltevermögen, artistische Geschicklichkeit oder Tagesform. In der Tat werden Musikwettbewerbe zunehmend kritisch gesehen und dennoch bietet ein Wettbewerb - wie er in der kommenden Woche an der Hochschule durchgeführt wird - auch eine Fülle von Chancen. Wettbewerbe sind existentiell wichtige Gelegenheiten um künstlerische Erfahrungen zu sammeln, sich dem Urteil des Publikums und einer international besetzten Jury „auszusetzen“ und nicht zuletzt auch um etwas zu lernen: über Musik – aber auch und vor allem über sich selbst. Und dies betrifft Kandidatinnen und Kandidaten, Jury und Publikum in unterschiedlicher, gleichwohl jeweils bedeutsamer Weise. Dies verdeutlicht sich nicht zuletzt auch am Repertoire dieses Wettbewerbs, das sowohl Oper als auch Operette umfasst. Durch diese Schnittmenge ergibt sich eine besondere Herausforderung an die sängerische Persönlichkeit und an das Interpretations- und Darstellungspotenzial der Kandidatinnen und Kandidaten.Wettbewerbe sind nicht nur Arenen für hohen Adrenalinausstoß und zuweilen streitbare Entscheidungen. Sie sind auch und vor allem Biotope der Begegnung und des Lernens. Wichtig ist dabei auch die Wahl der Partner. An der Seite der jungen Sängerinnen und Sänger steht auch diesmal wieder das WDR Funkhausorchester, geleitet von Alexander Rumpf. Das Orchester wird die Finalrunde am 1. Dezember um 19:00 Uhr im Konzertsaal der Hochschule und das Preisträgerkonzert „The Voice of Opera“ im Klaus-von-Bismarcksaal im WDR Funkhaus am 2. Dezember um 20:00 Uhr begleiten. 

An Preisgeldern steht diesmal eine Summe von 20.000 Euro zur Verfügung. Auch das Publikum kann erneut in der Finalrunde einen Preis vergeben. Außerdem winken den Preisträgern Anschlussengagements und eine Produktion mit dem WDR Funkhausorchester.

Alle Durchgänge und Konzerte sind öffentlich. Eintrittskarten für die Finalrunde gibt es bei KölnTicket und an der Abendkasse in der Hochschule; Karten für das Preisträgerkonzert an der Abendkasse im Funkhaus und ebenfalls bei KölnTicket.

Über eine Berichterstattung zu unserem Wettbewerb würden wir uns sehr freuen. Gerne stellen wir Ihnen weitere, ausführlichere Informationen zum Wettbewerb allgemein, zu den TeilnehmerInnen, dem Ablauf sowie der Jury, die diesmal aus Kai Wessel, Brigitte Linder, Helmuth Froschauer, Marjana Lipovsek, Dr. Birgit Meyer, Barseg Tumanyan und Jean-Paul Fouchecourt besteht zusammen.

Darstellung anpassen

Schriftgröße